Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf meinem Blog!

Hier zeige ich, wenn ich mal wieder kreativ war.
Hauptsächlich bastel ich mit Papier und Stempeln von Stampin' Up!
Ab und zu mache ich auch Tischdekorationen für Konfirmationen, Hochzeiten, usw.
Was ich auch gerne mache, sind Geschenke aus der Küche.
Mittlerweile liegt mir auch am Herzen, nicht mehr so viel Verpackungsmüll zu produzieren. Deswegen achte ich bei meinen Verpackungen so gut es geht auf wiederverwertbare Sachen.

Viele Ideen habe ich selber aus dem Internet und möchte mit meinem Blog auch meine Ideen an andere weitergeben.
Vor allem nutze ich meinen Blog auch selber als "Nachschlagewerk" (wie sah die eine Karte, die ich für Tante Berta gebastelt habe nochmal aus? Was hatten wir an dem einem Fest von Onkel Helmut nochmal für eine Tischdeko?)

Viel Spaß beim Umschauen!
Marion

Mittwoch, 7. September 2016

Badepralinen mit Lavendel selbst gemacht

An Pfingsten waren wir auf einer Familienfreizeit. Dort gab es - so wie früher auf dem Jungscharlager - Hobbygruppen :-)
Eine davon war, dass man Badebomben selber herstellen kann.

Das hat mir so gefallen, dass ich das daheim auch selber ausprobiert habe.
Und zwar mit meinen eigenen Lavelblüten aus dem Garten.


Auch sonst braucht man nicht viel dazu.
Hier mal das Rezept für Euch:

  •   200 g Natron
  •   100 g Zitronensäure in Pulverform
  •   50 g Speisestärke
  •   getrocknete Lavendelblüten
  •   75 g Kokosfett
  •   ätherische Öle nach Belieben
Zuerst mischt man die trockenen Zutaten miteinander. Unbedingt darauf achten, dass man das mit trockenen Händen/Löffel macht. Sobald nämlich Wasser dazukommt, fängt das Pulver bereits an zu sprudeln und man muss sich gleich damit in die Badewanne setzen, damit man noch was davon hat ;-)

Das Kokosöl im Wasserbad schmelzen lassen, bis es flüssig ist und mit dem Öl zu den trockenen Zutaten geben, zu einem Teig verkneten und kleine Kugeln daraus formen.
Auf einem Teller trocknen lassen.

Anschließend habe ich die Badepralinen in so Pralinenförmchen aus Papier gesetzt und in Gläser gefüllt. 
Klar könnte man die auch in eine Plastiktüte oder in eine eigens dafür gebastelte Papierverpackung stecken.
Aber ich bin grad bissle auf dem Müllvermeidungstrip ;-) Und in so einem Glas sind sie sicher aufbewahrt, werden nicht nass und nicht zerdetscht und das Glas kann man später wieder für einen ganz anderen Zweck weiterverwenden.


Auf der Familienfreizeit haben wir noch Lebensmittelfarbe dazugemischt, damit die Badepralinen noch eine Farbe bekommen. 
Bei mir habe ich das weggelassen, deswegen sind sie so weiß.
Aber ich werde bei der nächsten Produktion mal versuchen, ob man mit roter Bete färben kann. 
Ich werde Euch dann informieren ;-)

Ich bade total gerne mit diesen Badepralinen. 
Zum einen weiß man, was drin ist und nach dem Baden ist man durch das Kokosöl gleich eingecremt. 
Am besten trocknet man sich gar nicht so arg ab sondern streift nur das Wasser ab und lässt sich trocknen.

Viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren!
Liebe Grüße
Marion

Kommentare:

  1. Hey Marion, das ist ja eine echt schöne Idee. Ist auch schön zum Verschenken. Werd ich mal ausprobieren. Danke für die tolle Anregung :)
    Liebe Grüße, Mara

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!