Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf meinem Blog!

Hier zeige ich, wenn ich mal wieder kreativ war.
Hauptsächlich bastel ich mit Papier und Stempeln von Stampin' Up!
Ab und zu mache ich auch Tischdekorationen für Konfirmationen, Hochzeiten, usw.
Was ich auch gerne mache, sind Geschenke aus der Küche.
Mittlerweile liegt mir auch am Herzen, nicht mehr so viel Verpackungsmüll zu produzieren. Deswegen achte ich bei meinen Verpackungen so gut es geht auf wiederverwertbare Sachen.

Viele Ideen habe ich selber aus dem Internet und möchte mit meinem Blog auch meine Ideen an andere weitergeben.
Vor allem nutze ich meinen Blog auch selber als "Nachschlagewerk" (wie sah die eine Karte, die ich für Tante Berta gebastelt habe nochmal aus? Was hatten wir an dem einem Fest von Onkel Helmut nochmal für eine Tischdeko?)

Viel Spaß beim Umschauen!
Marion

Freitag, 30. Dezember 2016

Geschenkanhänger mit Geldfach

Mittlerweile ist es bei unseren großen Nichten und Neffen relativ einfach, was zu schenken ;-) 
Sie wünschen sich in der Regel einen Geldschein.

Dieses Jahr habe ich im Weltladen eine Kleinigkeit zum Schlecken eingekauft und in Packpapier eingepackt.
An das Geschenk habe ich einen Anhänger gebastelt, in den ich dann den Geldschein reingesteckt habe.


Ich habe einen roten großen Stern ausgestanzt und einen kleineren in Vanille Pur. 
Diesen habe ich mit den Sprüchen aus dem Set "Wünsche zum Fest" bestempelt.
Den kleineren Stern habe ich so aufgeklebt, dass ich an einer Stelle keinen Kleber angebracht habe und dadurch eine kleine Tasche entstanden ist.


Liebe Grüße
Marion

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Nachtisch in kleinen Gläsern: Glühweinkirschen mit Zimtmousse und die Kinder-Vegi-Variante

Für ein Nachtischbüffet habe ich ein neues Rezept ausprobiert bzw. etwas abgewandelt.

Für 50 Gläser:

In einem Topf 1,5 l Rotwein zu einem Glühwein ansetzen. 
Dazu habe ich folgende Gewürze verwendet:
  • Schale von 1 1/2 Bio-Orangen
  • 1 1/2 Zimtstangen
  • 6 Pimentkörner
  • 6 Nelken
  • 3 Lorbeerblätter
  • 6 Scheiben Ingwer
  • 3/4 TL Anis
  • 3/4 TL schwarzer Pfeffer

Den Wein erwärmen - aber nicht kochen - und die Gewürze darin ziehen lassen.
Natürlich kann man auch ein fertiges Glühweingewürz oder fertigen Glühwein nehmen.


Den Glühwein abseihen (wenn die Gewürze arg klein sind, am besten durch einen Kaffeefilter).

In einem anderen Topf 250 g Zucker karamellisieren lassen und mit dem Glühwein ablöschen.
Das ganze rühren, bis sich die Zuckerbollen aufgelöst haben. Und wieder nicht kochen lassen ;-)

15 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und unter den heißen Glühwein geben.

1,5 kg gefrorene Schattenmorellen ohne Zucker (gibts bei uns z.B. im Kaufland) je nach Größe eventuell noch halbieren, in den Glühwein geben.

Dann die Kirschen und den Glühwein in die Nachtischgläser verteilen und erkalten lassen.
Am besten über Nacht.

Für die Creme
  • 1 Liter Sahne steif schlagen.
  • 250 gr gesiebten Puderzucker mit 5 gestrichenen TL Zimt mischen und unter die Sahne heben.
  • 1 kg Sahnequark dazugeben.

Dann die Creme mit einer Tortenspritze auf den Kirschen verteilen.


Diesen Nachtisch habe ich auf unserer Familienweihnachtsfeier gemacht.
Da es dort aber ein paar Kinder und Vegetarier dabei hat, habe ich mir folgende Variante mit Kirschsaft überlegt.

Für 10 Gläser:

300 ml Kirschsaft, davon 6 EL abnehmen und mit 20 gr Speisestärke anrühren.
Den restlichen Kirschsaft zum Kochen bringen, das Glühweingewürz darin ziehen lassen und abseihen.
In einem anderen Topf 50 gr Zucker karamellisieren lassen und mit dem Glüh-Kirschsaft ablöschen und köcheln lassen, bis sich das Karamell aufgelöst hat.
Dann nochmal aufkochen, die angerührte Speisestärke hinzufügen und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
Dann 300 g Schattenmorellen ohne Zucker dazugeben, mischen und sofort in die Gläser verteilen.

Die Creme wie oben beschrieben zubereiten, allerdings mit folgenden Mengen:
  • 200 ml Sahne
  • 50 g Puderzucker
  • 2 TL Zimt
  • 200 g Sahnequark

Ich kann mir gut vorstellen, dass der Nachtisch statt mit Kirschen auch mit Zwetschgen sehr lecker schmeckt. 

Liebe Grüße
Marion

Freitag, 23. Dezember 2016

Geschenke für die Musiklehrerinnen

Hier zeige ich Euch nun eine meiner beiden Weihnachtskarten, 
die ich für dieses Jahr gebastelt habe.

Diese Karte habe ich für die Erzieherinnen und die Musiklehrerinnen unserer Kinder gebastelt.


Die Musiklehrerinnen haben zusätzlich noch ein Glas mit meinen selbstgebackenen Weihnachtsbredla bekommen.


Dieses Jahr habe ich mir auf dem Weihnachtsmarkt Ausstecher für Violinschlüssel, Noten und Trompeten gekauft und daraus ein paar Extra-Bredla für die Musiklehrerinnen gebacken.
 

Heute abend ist mein traditioneller Abend, an dem ich die letzten Weihnachtskarten (die noch nicht mit der Post verschickt sind sondern die nächsten Tage verteilt werden) schreibe und alle diese "Wir-schenken-uns-eigentlich-nichts-Geschenke" verpacke...
Also stört mich bloß nicht! ;-)

Ich wünsch Euch heute noch einen guten Tag und macht es Euch nicht zu stressig! 
Liebe Grüße
Marion

Sonntag, 18. Dezember 2016

Mal was anderes als Gebäck...

In diesem Post habe ich Euch vom Adventsnachmittag in unserer Schule erzählt.
Alle durften für das Büffet eine Kleinigkeit mitbringen.

Ich habe mich für Apfelringe entscheiden. Meine Kinder LIEBEN diese getrockneten Apfelscheiben!
Sonst habe ich die Äpfel vor dem Schneiden mit dem Kernhausausstecher ausgestochen.

 
Dieses Jahr habe ich mir etwas anderes ausgedacht.
Der ausgestochene Butzen hat ja oben und unten noch ziemlich viel Apfel dran. 
Und oft habe ich das Kernhaus auch gar nicht richtig getroffen 
(ich hab halt meistens keine perfekten Erste-Wahl-Supermarktäpfel sondern oft auch so krumme Dinger ;-)


Deswegen habe ich die Äpfel erst in Scheiben geschnitten und dann mit einem Sternausstecher aus den Scheiben das Kernhaus ausgestochen.
Die ganz schlimmen Kernhaussterne habe ich entsorgt, aber die anderen habe ich mit den Apfelscheiben getrocknet.

Diese kann man ganz toll für Tee verwenden.
Vor allem, wenn man den Tee in einer schönen Glaskanne macht, in dem dann die Sterne so durch die Gegend schwimmen :-)

Weitere Tipps für Apfelringe findet ihr in anderen Posts von mir:

Liebe Grüße
Marion 

Montag, 12. Dezember 2016

Weihnachtsgeschenk für die Lehrerin

Unsere Elternbeirätin hatte eine tolle Idee für ein Weihnachtsgeschenk für die Klassenlehrerin unserer Kinder.
Heute Mittag wurden wir zu einem Adventsnachmittag eingeladen, an dem die Kinder ein Gedicht vorgetragen haben, 
eine Geschichte vorgelesen, ein Lied geflötet haben, usw.
Und zu dem Nachmittag sollte jede Familie eine Kleinigkeit mitbringen 
(Duschbad, selbstgemachte Marmelade, Pralinen, Duftkerze, etwas Gebasteltes...). 
So kam ein bunter Geschenkekorb für unsere Lehrerin zusammen.

Mein großer Sohn hat sein Lieblingsrezept von seinen Brötchen in eine Flasche abgefüllt und die Zubereitungshinweise für die Backmischung ausgeschrieben.
Für die Zubereitungshinweise habe ich einen kleinen Umschlag gestaltet, den ich an die Flasche gehängt habe.


Ich fand das total süß! 
Vor allem hat er auf der Rückseite das ganze Rezept mit den Mengenangaben nochmal aufgeschrieben, 
falls seine Lehrerin die Brötchen nochmal nachbacken möchte.

Aufmerksame Leser haben bestimmt schon meine Weihnachtsfarben 2016 entdeckt ;-) 
Glutrot, Gartengrün und Gold.

So habe ich auch den Adventskalender für meine Kinder gestaltet.

Falls ihr das Rezept für die Backmischung ebenfalls möchtet, könnt ihr hier das Rezept nachlesen:

Viele Grüße
Marion 

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Kinder: Lagerfeuer für die Weihnachtskrippe

Wir haben in unserer Weihnachtskrippe die schönen Holzfiguren von Ostheimer.
Wir haben uns damals für diese Figuren entschieden, weil die Kinder damit spielen können und auch dürfen und dabei nichts kaputt gehen kann.
Bei uns war es so, dass die Oma uns ein paar Jahre lang hintereinander die Figuren zu Weihnachten geschenkt hat. So kam unsere Sammlung zusammen.
Wer hier aus der Nähe kommt: 
In Zell gibt es einen Fabrikverkauf, in dem II.Wahl Figuren verkauft werden. 
Dort haben wir immer im Advent einen Ausflug hingemacht und eingekauft.
Dann sind die Figuren auch nicht so teuer wie die I.Wahl.

Unsere Weihnachtskrippe stellen wir immer am 1. Advent/1. Dezember auf. Zuerst sind nur die Hirten mit den Tieren zu sehen.
Maria und Josef sind noch mit dem Esel irgendwo im Wohnzimmer unterwegs.
An Heilig Abend sind sie dann beim Stall angekommen, und das Jesus-Baby auch. 
Und dann haben auch die Engel ihren Einsatz. 

Schon letztes Jahr haben die Kinder festgestellt, dass die armen Hirten gar kein Lagerfeuer haben.
Leider gibts das nicht passend dazu zu kaufen.

Deswegen habe ich dieses Jahr eines für die Krippenfiguren gebastelt.

Für das Lagerfeuer haben meine große Tochter und ich Flammen aus roten Stoffresten genäht. 
Diese habe ich dann auf ein graues kleines Stoffkissen genäht (das sollen Steine sein).
Aber irgendwas hat noch gefehlt....

.... in diesem Post hier habe ich Euch erzählt, dass wir am 1. Januar auf Sammeltour waren. 
Was wir gesammelt haben? Ratet mal :-) 
Teilweise haben wir mit dem Projekt schon angefangen. 
Und von dieser Produktion sind noch kleine Teile übrig. 
Diese habe ich dann um die Flammen ebenfalls auf das graue Kissen genäht. 
Und fertig ist das Lagerfeuer!




Habt ihr auch eine Weihnachtskrippe für Eure Kinder?
Schreibt doch mal, was ihr so habt!

Liebe Grüße
Marion